Tischtennissaison 2016/2017

GLÜCKWUNSCH!!! - 2.Mannschaft - MEISTER!!!

 

„Unsere schönste Meisterschaft“

Die Tischtennis-Abteilung besteht seit ca. 48 Jahren und in dieser Zeit ging es immer wieder mal aufwärts und mal abwärts. Gerade in den Aufwärtsbewegungen waren sehr erfolgreiche Zeiten dabei. Wenn neue Spieler aus der eigenen Jugendarbeit, aus „Aktivierungsprogrammen“ wie den Hobby-Turnieren oder anderen Vereinen zu uns kamen, dann hatten wir plötzlich sehr starke Mannschaften in den jeweiligen Klassen am Start. Wir waren dann Favorit und „mussten“ sozusagen aufsteigen und Meister werden. Das war immer sehr schön und wurde kräftig gefeiert wie z.B. im Erfolgsjahr des FCD im Jahre 2012.

In der jetzt zu Ende gegangenen Saison 2016/2017 errang die 2. TT-Mannschaft des FCD die Meisterschaft in der Kreisliga (A-Klasse, 4. Klasse von unten) und dieser Erfolg hatte eine ganz andere Charakteristik.

Nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse war ein gewisses Motivationstief zu beobachten. Der Saisonstart war mit einer Niederlage und 2 Unentschieden desaströs - wir standen auf dem letzten Tabellenplatz und hatten gegen den späteren Hauptkonkurrenten aus Bad Camberg eine auch in der Höhe verdiente 9:1 Klatsche erhalten.

Zu diesem Zeitpunkt hätte keiner daran gedacht, dass wir eine führende Rolle in dieser Klasse spielen und bei der Titelvergabe mitreden könnten.

Aber so langsam konnte sich die Mannschaft wieder fangen. Wir gewannen einige sehr knappe Spiele durch eine uns unbekannte Stärke in den Doppeln, die wir in mehreren Spielen mit einer Bilanz von 4:0 bestreiten konnten und die in diesen Spielen der Erfolgsgarant war.

Ebenso war zu beobachten, dass wir einen tollen Mannschaftsgeist entwickelten. Auch bei den unangenehmen Auswärtsspielen unter der Woche im Weilburger Raum waren wir komplett und sehr motiviert bei der Sache und konnten dort einige wichtige „dreckige“ knappe Siege einfahren. Die Mannschaft feuerte sich gegenseitig immer wieder an und so gelang es, selbst Spiele, wo einer von uns schon als „mausetot“ galt, etwa nach 9:4 Rückstand im 5. Satz, doch noch zu gewinnen.

Er war auch ein toller Mannschaftsgeist in der gesamten TT-Abteilung zu beobachten. Wir hatten erkannt, dass die 2. Mannschaft am ehesten in dieser Runde einen Erfolg einfahren könnte und deshalb verzichtete die 1. Mannschaft bei eigenen Personal-problemen auf eine Ersatzstellung aus der 2. Mannschaft. Ebenso stellte die 3. Mannschaft zum eigenen Nachteil die besten Spieler bei Bedarf immer wieder der 2. Mannschaft zur Verfügung. So trugen auch Karl Dreher, Frank Wüst, Dieter Weber und Udo Wengenroth zur Meisterschaft wichtige Beiträge und Punkte bei.

Und so arbeiteten wir uns Schritt für Schritt wieder nach oben. Zum Ende der Hinrunde waren wir Tabellenzweiter hinter Weilmünster. Aber wir erkannten bei der Pokalendrunde vor Weihnachten, wo wir bis ins Endspiel vordrangen, dass noch mehr drin sein könnte.

Zur Rückrunde ergaben sich Personalveränderungen. Unsere bisherige Nr. 1 Henri Kupka musste in die 1. Mannschaft aufrücken, als gleichwertiger Ersatz kam aber Andreas Schmitz wieder zu uns. Markus Stiefl wechselte in die 3. Mannschaft, so dass wir mit der Besetzung in die Rückrunde gingen

v.l.n.r.: William Krekel – Steffen Schimke – Michael Kühn – Andreas Schmitz – Reinhold Stahl  –  Ewald Schlitt

 

Erneut mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass der Konkurrent aus Bad Camberg uns im direkten Vergleich überlegen war (9:5 Niederlage). Aber wir bemerkten auch, dass die direkten Konkurrenten nicht die Konstanz hatten wie wir und „etliche Punkte liegen ließen“. So waren wir auf einmal Tabellenführer und wir wussten, dass wir „nur noch die restlichen Spiele gewinnen mussten“ um Meister zu werden. Das motivierte uns sehr und stärkte den Mannschaftsgeist noch mehr, einige begannen sogar wieder zu trainieren (…) und auch die Familien wurden mehr und mehr in die Begeisterung eingebunden.

Das war die Zeit, wo Michael Kühns Töchter fragten, „Papa, habt ihr heute schon wieder das wichtigste Spiele der Saison“, Daniel Stahl fragte, „Wann wir denn endlich die Meisterschaftsfeier machen“, Jolyn Schlitt musste zum Auswärtsspiel nach Würges mitfahren und dort die Hausaufgaben machen,  William Krekel brauchte die Siege zum Überwinden der Prüfungsangst im Studium, seine Freundin Vanessa kam aus Genf und war trotz knapper gemeinsamer Zeit am Wochenende bei den Spielen dabei, wir hatten tagelangen Mail-Austausch wegen der Organisation und Verteilung der Gulaschsuppe bei der evtl. Meisterschaftsfeier.

So brachte dann das letzte Spiel der Saison gegen Hausen III einen tollen Abschluss der Runde. Unsere 3. Mannschaft spielte parallel gegen Hausen IV, auch hier ging es um etwas, nämlich um die Erreichung des Relegationsplatzes für die Gegner. Es war richtig etwas los in der Halle, viele Zuschauer, einige davon bestens gelaunt und mit Megaphon ausgestattet, sorgten für eine teilweise auch etwas hitzige Atmosphäre. Es waren spannende Spiele, wo man sich in sportlicher Rivalität nichts schenkte. Am Ende war alles gut - die Dorndorfer 2.Mannschaft konnte sich die Meisterschaft sichern und im parallelen Spiel konnten unsere Freunde/Gegner aus Hausen die Relegation sichern. Grund genug für beide Vereine anschließend im Sportheim bei Fassbier, Steaks vom Glöcki, Gulaschsuppe vom Michael, Weißwürsten vom Ewald und im neuen von Ewald gestifteten Meisterschafts-T-Shirt gemeinsam zu feiern.

Es war ein toller Abend, ein würdiger Abschluss für diese schöne Saison und ein perfekter Rahmen für

„Unsere schönste Meisterschaft“.

 

Unsere Sponsoren
<<  September 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930