Kreisliga B-Liga Limburg/Weilburg SV Wolfenhausen – FC Dorndorf II 5:2 (2:1)

Pressestelle: FC Dorndorf
Von Wolfgang Blaum

Auf schwierigem Geläuf hatten die Platzherren den besseren Auftakt und gingen nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung. Zuvor hatte sich schon Rokas Kazdailis mehrfach auszeichnen können, der dankenswerter Weise das FCD-Gehäuse hütete, da sowohl David Ries als auch Johann Zahn verletzt ausgefallen waren. Nach einer halben Stunde zog sich Maximilian Blaum eine Zerrung zu, so dass die Abwehr umgestellt werden musste. Kurz darauf erzielten die Gäste das 2:0 und es sah gar nicht gut aus für unsere Mannschaft, zumal wenig aufbäumen zu spüren war und es schien gerade so, als man sich lethargisch dem Schicksal ergeben. Doch kurz vor dem Seitenwechsel wurde Raphael Stahl sehr schön auf der rechten Seite angespielt. Er setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und verlud den Torwart zum 2:1 Anschlusstreffer.
Nach der Halbzeit kam der FCD besser ins Spiel und erspielte sich auch die ein oder andere gute Torgelegenheit. Schließlich keimte Hoffnung auf, nachdem Mario Grossmann aus 22 m einen durch die Defensive der Gäste zu kurz abgewehrten Ball zum Ausgleich in den rechten Torwinkel drosch. Doch die Gastgeber konterten wenig später die aufgerückte Defensive des FCD zum 3:2 aus und kamen danach auch noch zu Tor Nummer 4 und 5, wobei die Abwehr des FCD dabei alles andere als sattelfest agierte.

FC Dorndorf II: Rokas Kazdailis, Lukas Ehl, Martin Rduch, Lukas Stillger, Maximilian Blaum (Mathias Jung), Moritz Immel, Benjamin Kegler, Jonas Lahnstein, Lukas Lahnstein (62. Christian Fasel), Mario Grossmann, Raphael Stahl (Marius Theis, Marcel Jung)


Pressestelle: FC Dorndorf
Von Joachim Lahnstein

Im Samstagsspiel beim Tabellenvorletzten aus Schröck zeigte die Elf des FCD wiederum zwei sehr unterschiedliche Gesichter. Von Beginn an hatte die Behr-Elf alles im Griff, spielte schönen Fußball und ging verdient in Führung. Linksaußen Kim profitierte von einer Freistoßfinte und überlistete Keeper Eidam im Schröck-Tor durch einen feinen Heber ins lange Eck (19.). Wer gedacht hatte, dieses Ergebnis würde Sicherheit verleihen, sah sich getäuscht. Immer mehr wurden den biederen Gastgebern, die auf mehrere Stammkräfte verzichten mussten, Räume gegeben. So kamen die Schröcker etwas auf, konnten aber nur bei Standards so etwas wie Torgefahr heraufbeschwören.
Die zweite Halbzeit der Behr-Elf war dann eine einzige Enttäuschung. Viele finden zur Zeit ihre Form nicht, dazu jede Menge Abspielfehler in einem nunmehr zerfahrenen Spiel.
Der wieder mitwirkende David Röhrig hatte trotzdem zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten, doch einmal rettete Eidam mit Fußabwehr (56.), dann zielte er aus spitzem Winkel etwas zu genau (66.). Den Zuschauern schwante mithin nichts Gutes, und so kam es denn auch. Passend zum Spiel fiel das 1:1, als Manuel Groß auf der eigenen Torline stehend einen Gegenspieler anschoss, von dessen Oberschenkel das Leder ins FCD-Tor fand (65.). Doch damit nicht genug : zu allem Überfluss fiel der Siegtreffer für die Schröcker durch einen Pressschlag, den Thorsten Hardt mit Philipp Löber am eigenen Fünfmeterraum führte (88.). Das Bemühen um eine gute Leistung war zwar da - mehr aber nicht. Die Schröcker ihrerseits wussten nicht so recht, wie sie zu diesem eher schmeichelhaften Dreier kamen. Von der Spielanlage her deutlich schwächer als der FCD freuten sie sich diebisch über das gewonnene Match - wer will es ihnen verdenken? Diese mehr als ärgerliche Niederlage sollte die Betroffenen nunmehr wachmachen. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits am kommenden Samstag im Nachholspiel gegen Breidenbach.

 
FSV Schröck :
Eidam, Pfalz (70. Wolf), Eichler, Herdt, Schoch, Schäfer, Pape, Greb, Kraus (60. Sener), Münch (76. Löber), Willershausen
FC Dorndorf :
Kesseler, M. Groß, Hardt, Markovic (46. Nagasawa), Neugebauer, Chr. Groß, Roehrig, Kroener,  Kim, Kretschmann, Steul (56. Baum)

Tore : 0:1 Kim (19.), 1:1 Pape (65.), 2:1 Löber (88.)
Gelbe Karten : Münch, Greb, Markovic, Chr. Groß, Röhrig
Rote Karten :
Schiedsrichter : Wiebke Schneider (Birstein)
Zuschauer : 250

Unsere Sponsoren
<<  Dezember 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31