FC Dorndorf    -   FV Biebrich    3 : 3  ( 3 : 1 )

Pressebericht 11teamsports Verbandsliga Mitte
Pressestelle FC Dorndorf Von Joachim Lahnstein

Bereits mit dem ersten Angriff gingen die Gäste in Führung. Goalgetter Orkan Zer nutzte eine Unsicherheit in der FCD-Abwehr aus und schob ein (2.). Langsam fand dann auch die Mannschaft der Gastgeber ins Spiel, und beinahe wäre Soheil Mansur in der 13. Minute nach schöner Vorarbeit von Max Kunz der Ausgleich gelungen, doch das Leder strich knapp vorbei. Thomas Wilhelmy machte es dann besser, als er nach einem Abpraller bzw. Eckball aus 10 Metern dem Gästekeeper keine Chance ließ (21.). Auf der rechten Seite machte Mohammad Katzerooni ordentlich Wirbel, und die gesamte FCD-Elf brachte läuferisch und kämpferisch alles auf den Platz, was in ihr steckte. Biebrich präsentierte sich mit gutem und genauem Passspiel, konnte aber Niklas Kremer vor keine unlösbaren Aufgaben stellen. Die tolle Einstellung der Schilling-Elf wurde dann zweimal belohnt, denn Jonathan Kap markierte nach schöner Körpertäuschung im Strafraum der Biebricher das 2:1 (30.) und Thomas Wilhelmy nutzte eine unübersichtliche Situation, als er aus  spitzem Winkel Rothenbächer düpierte (42.). Yannik Blättel rauschte noch einmal am Leder vorbei, als er nach energischem Einsatz von Nicola Meloni auf rechts knapp das runde Leder verpasste. Die wenigen Zuschauer sahen in Hälfte eins eine mitreißende Partie. Riesenglück brauchte der FCD dann in der 51. Minute. Niklas Kremer rettete gleich zweimal in höchster Not vor heranstürmenden Gästestürmern und zeigte, dass er zur ersten Garde der Verbandsliga-Torwächter zu zählen ist. Dass Biebrichs Orkan Zer zu den besten Stürmern weit und breit zählt, musste dann der FCD konstatieren, denn zweimal war er mit unhaltbaren Kopfbällen nach Eckbällen erfolgreich (57. und 83.). Die Gäste drehten in der zweiten Hälfte mächtig auf, der Schilling-Elf ging langsam die Puste aus, und sie musste für das hohe Tempo und die Laufbereitschaft in der ersten Hälfte Tribut zollen. Jonathan Kap konnte trotzdem noch einmal Rothenbächer düpieren, als dieser weit aus dem Tor geeilt war, doch sein Heber aus 50 Metern strich knapp am leeren Gehäuse vorbei (76.). Insgesamt verdienten sich die Biebricher hochverdient den Punktgewinn nach Zwei-Tore-Rückstand. Und wäre nicht Niklas Kremer gewesen, der in der Schlussminute eine Freistoßgranate von Orkan Zer entschärfte, wären die Schwarz-Weißen wiederum als Verlierer vom Platz gegangen. So blieb die Erkenntnis, dass die Moral stimmt und die letzten Saisonspiele mit Selbstvertrauen angegangen werden können.

FC Dorndorf: Kremer, Meloni, M. Groß, Kunz, Chr. Groß, Mansur, Schneider, Blättel (70. F. Schick), Wilhelmy, Kap, Katzerooni (88. Großmann)

FV Biebrich: Rothenbächer, Tasdelen, Meurer (85. Rodwald), Kunert, Gurok, Schug, Christ, Gerwalt (71. Seidelmann),  Zer, Amoako, Rivera (66. Nakamura)

Tore: 0:1 Zer (2.), 1:1 Wilhelmy (21.), 2:1 Kap (30.), 3:1 Wilhelmy (42.), 3:2 Zer (57.), 3:3 Zer (83.) Gelbe Karten: Katzerooni, Chr. Groß, Blättel, Meloni, F. Schick; Tasdelen, Meurer Gelb-Rote Karten: keine Rote Karten: keine Schiedsrichter: Timo Hager (Ginsheim-Gustavsburg) Zuschauer: 70

Unsere Sponsoren
<<  November 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
2627282930