FC Dorndorf   - SG Kinzenbach   0 : 3 ( 0 : 2 )

Pressebericht 11teamsports Verbandsliga Mitte
Pressestelle FC Dorndorf
Von Joachim Lahnstein

In diesem richtungsweisenden Match fand die Mannschaft des FCD überhaupt nicht ins Spiel und leistete sich nach der guten Vorstellung am letzten Spieltag gegen Eddersheim eine induskutable Leistung. Von Beginn an stimmte die Körpersprache nicht, zu selten gingen die Spieler in die Zweikämpfe und machten es so dem Gast leicht, auch wenn dieser nur aus Standards gefährlich wirkte. Und so entstanden so auch die zwei Tore für die Kinzenbacher vor der Pause aus einem Eckball und einem schlechten Abspiel in der eigenen Hälfte. Schiedsrichter Panzer erkannte in der 21. Minute auf Freistoß für die SG, obwohl der einheimische Anhang das ganz anders sah. Auf den Freistoß folgte ein Eckball, der zum 0:1 durch Ried führte (21.). Beim 0:2 unterlief Yannik Blättel im eigenen Strafraum ein Abspielfehler, der von den Gästen eiskalt zum 0:2 ausgenutzt wurde (26.).

Nach diesem ernüchternden Beginn hatte nur noch Thomas Wilhelmy eine reelle Torchance, er hatte jedoch Pech bei einem Pfostentreffer. Ansonsten fanden die Schilling-Schützlinge weiterhin kein Mittel, die Abwehr der Gäste auszuhebeln.

In der zweiten Halbzeit kam zwar durch die Einwechslung von Soheil Mansur etwas mehr Linie in das Spiel der Schwarz-Weißen, jedoch kaum mehr Torgefahr. Nur Manuel Groß vergab die Chance auf das Anschlusstor, als er freistehend aus 8 Metern eine Flanke von links meterhoch über das Tor köpfte. Die Kinzenbacher verwalteten geschickt ihren Vorsprung und zeigten selbstbewusst, dass ihre ergatterten Punkte aus den letzten Spielen kein Zufall waren.

Unglücksrabe Yannik Blättel unterlief dann in der 88. Minute bei einem umstrittenen Freistoß noch ein Handspiel, und der Unparteiische entschied auf Elfmeter. Kinzenbachs Ried verwandelte zum 0:3 (88.). In der Schlussphase leisteten sich zu allem Überfluss Nicola Meloni noch die Gelb-Rote und Lucas Fries eine Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Manch einem Anhänger des Gastgebers erschienen diese zwei Entscheidungen sehr kleinlich, und der Zorn entlud sich an Schiedsrichter Panzer. Spielentscheidend waren sie natürlich nicht mehr.

Die FCD-Elf zeigte insgesamt eine Leistung, die nicht den eigenen Ansprüchen genügen konnte und die nach den beiden guten Vorstellungen der letzten Woche auch nicht möglich schien. Man muss weiter zittern ob dieser verdienten Niederlage.

FC Dorndorf: Kremer, Meloni, M. Groß, Kunz (81. Kilic), Fries, Chr. Groß, F. Schick (50. Mansur), Wilhelmy, Kap, Katzerooni (64. Schneider)

SG Kinzenbach:

Zoerb, Yildirim, Mohr, Riske, Vural, Spottka (71. Anker), Werner (71. Hasan), Ried, Marankoz (81. Ersentuerk), Yener, Zeller

Tore: 0:1 Ried (21.), 0:2 Marankoz (26.), 0:3 Ried (88., HE)

Gelbe Karten: Chr. Groß, Mansur Dorndorf); Spottka, Vural, Ried (Kinzenbach)

Gelb-Rote Karten: Meloni (Dorndorf)

Rote Karten: Fries (Dorndorf) Schiedsrichter: Tobias Panzer (Butzbach)

Zuschauer: 120

Unsere Sponsoren
<<  November 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
2627282930