Germania Schwanheim - FC Dorndorf  1:2  (1:1)

Nach dem Punktgewinn in Braunfels am vergangenen Wochenende und angesichts der prekären Tabellensituation war die Müller-Elf mit dem erklärten Ziel in den Frankfurter Stadtwald gereist, drei Punkte mit nach Hause zunehmen. Es verging jedoch kaum eine Minute bis die Westerwälder die Kugel aus dem eigenen Netz fischen mussten.

Einen langen Ball der Schwanheimer auf die rechte Außenbahn konnte die FCD-Abwehr nicht unter Kontrolle bringen und Bogdanovic hatte schließlich keine Mühe die Hereingabe eines Stürmerkollegen auf der linken Seite am langen Pfosten über die Linie zu drücken. Nur kurze Zeit später hatte David Seibel aus acht Metern Torentfernung die Gelegenheit, den Ausgleich zu erzielen, er scheiterte aber an Torhüter Begher. In der Folgezeit konnten beide Mannschaften ausgeglichene Spielanteile verbuchen, zunächst strahlten aber die  schnellen Stürmer der Heimmannschaft die größere Torgefährlichkeit aus. Zweimal musste FCD-Keeper Kremer sein ganzes Können zeigen, um den Ausbau der Schwanheimer Führung zu verhindern. Die FCD-Elf konnte zwar eine Reihe von Eckbällen erzwingen, die aber allesamt wirkungslos verpufften. Immerhin bekam sie aber die quirligen Schwanheimer Angreifer besser in den Griff und gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sie auch mehr Akzente in der Offensive setzen. In der 39. Minute scheiterte Nicola Meloni noch am Torwart der Heimmannschaft, zwei Minuten später konnte sich jedoch Max Kunz auf der linken Seite durchsetzen und seine tadellosen Leistungen der letzten Wochen krönen, indem Begher mit einem gekonnten Abschluss keine Chance ließ. Noch vor der Hälfte hatte Florian Kröner die Führung für die Dorndorfer erzielen können. Aus 18 Metern zielte er jedoch zu genau und sein Schuss prallte vom linken Innenpfosten ins Feld zurück.

In der zweiten Hälfte zeigten die Westerwälder gerade in der Offensive ihre beste Saisonleistung. David Seibel, Behar Perkuqu und Martin Wilk setzten die Schwanheimer Verteidiger mit großem läuferischen Einsatz immer wieder unter Druck. Teilweise im Minutentakt konnte der FCD sich beste Torchancen zu erspielen, nur im Abschluss fehlte insbesondere Perquku und Wilk immer wieder entweder das letzte Quäntchen Glück, so etwa als Perquku  in der 54. Minute am Pfosten scheiterte, oder die letzte Entschlossenheit. In der 69. Minute schickte Schiedsrichter Werner Nicola Meloni und den Schwanheimer Deverenko nach einem überflüssigen Geplänkel nach einer Freistoßentscheidung zeitgleich mit gelb-roten Karten unter die Dusche. Nur einmal mussten die mitgereisten FCD-Anhänger die Luft anhalten, als der Schwanheimer Mimi nach einem Eckball in der 77. Minute per Kopf an Niklas Kremer scheiterte. So blieb es dem Dorndorfer Kapitän Florian Kröner vorbehalten in der 81.Minute mit einem Flatterball aus 25 Metern Torentfernung den Siegtreffer für seine Mannschaft zu erzielen. Bis zum Spielende ließ die mittlerweile sichere Defensive des FCD um Manuel Groß und Thomas Weinand keine Chancen der Heimmannschaft mehr zu. Gemeinsam mit ihren Betreuern und Anhägern durfte sich die Elf von Friedel Müller am Ende über einen verdienten Auswärtssieg und ein wenig Luft im Abstiegskampf freuen.

Germania Schwanheim: Begher, Mimi, Schlee, Mbenoun, Derevenko, Müller (77. Erroubijou), Mitsiou, Pfeifer, Eyüp, Bogdanovic, (89. Susic), Tekin (67. Radtke).

FC Dorndorf: Kremer, C. Groß, Fries, M. Groß, Kunz, Weinand, Kröner, Wilk (71. Wilhelmy), Perquku (86. L. Seibel), D. Seibel (90. Schneider.)

Torschützen: 1:0 Bogdanovic (1.), 1:1 Kunz (41.), 1:2 Kröner (81.)

Schiedsrichter: Werner (Rüsselsheim)

Zuschauer: 90

Unsere Sponsoren
<<  September 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930